10 Ziele die ich mit dem denhartenweg Blog verfolge

Yannick Eckl von Blogschrott.net hat mit diesem Blogprojekt die Frage „Welche Ziele verfolgt Ihr mit eurem Blog“ in die Runde geworfen. Klasse Idee, hier sind meine Gedanken dazu:

Ein Blog ist ja erstmal nichts Anderes als eine aufgebohrte News-Rubrik wie es sie damals bei Web 1.0 Webseiten gab. Doch irgendwie auch anders. Ganze Artikel werden chronologisch geordnet veröffentlicht und versorgen die Feedreader der Nation mit immer wieder aktuellen Beiträgen.

Ursprünglich wollte ich auf denhartenweg.de ein Portfolio meiner bisherigen Arbeiten veröffentlichen, fand die Vorstellung aber dann doch langweilig, dass die zur Schau gestellten Arbeiten hier versauern und die Seite sowieso niemand ansieht. Also habe ich kurzerhand ein Blog realisiert mit dem ich diese Ziele verfolge:

1. Denhartenweg als Eigenname bekanntmachen

Denhartenweg klingt etwas komisch, funktioniert aber ziemlich gut als Eigenmarke wenn man sich dran gewöhnt hat.

2. Nützliche Ressourcen für andere Blogger bereitstellen

Spannend finde ich die Vorstellung dass ich anderen Bloggern mit selbst gebastelten Icons und Vectorgrafiken helfen kann und werde.

3. Einen Download Bereich eröffnen

In einer eigens angelegten Download-Ecke wird es die erwähnten Ressourcen kostenlos zum Download geben. Und wenn es klappt noch in diesem Sommer.

4. regelmäßig Beiträge veröffentlichen

Nichts ist langweiliger als ein Blog in das nur selten etwas veröffentlicht wird. Ich weiß nicht ob ich es schaffen werde täglich zu bloggen, aber zwei bis drei Artikel in der Woche habe ich mir als Ziel gesetzt.

5. Viele Besucher die fleißig kommentieren

Am spannendsten wird es wenn mit Hilfe der Kommentarfunktion eine gehaltvolle Debatte oder Unterhaltung entsteht. So erschließt man neue Blickwinkel und lernt unter Anderem interessante Leute kennen. Ich hoffe dass ich mit guten Beiträgen die Kommentierfreudigkeit ankurbeln kann.

6. Das ich mir eine Art Onlinespickzettel schaffe

Im Blogbereich „Arbeit“ schreibe ich über Dinge die ich herausgefunden habe oder Probleme, welche ich lösen konnte. Das hilft mir auch in Zukunft und ich muss nur noch die Suchfunktion anschmeißen. Praktisch.

7. Anderen Eindrücke meiner Arbeit als Webworker geben

In dem ich über die Entwicklung meiner Webseiten (zum Beispiel von Gutscheinalarm) und Projekte berichte, hoffe ich anderen Webworkern, Freelancern und wie Sie alle heißen einen Einblick hinter meine Kulissen geben zu können.

8. Endlich eigene Tuturials zu schreiben

Ich schreibe jetzt schon seit 2004 Artikel und Beiträge für meine Webseiten und habe es immer noch nicht geschafft ein eigenes Tutorial zu schreiben. Hier wird es bald eine eigene Kategorie dafür geben.

9. Geld verdienen ist kein Ziel

Denn Geld versuche ich mit meinen anderen Projekten zu verdienen. Auf denhartenweg sind zwar einige Anzeigen geschalten, diese dienen aber nur dazu die Betriebskosten wieder rein zu holen.

10. Die Möglichkeiten des Internets ausreizen

Ein Blog reizt in vielerlei Hinsicht die aktuellen Möglichkeiten im Internet aus. Selbstgeschriebenes veröffentlichen ist so einfach wie nie zu vor, das verfolgen von Beiträgen mittels RSS ist einfach und schnell und die Vernetzung innerhalb der Blogszene ist problemlos möglich. Man schreibt nicht mehr nur für sich und ein paar Freunde sondern kann kinderleicht teilnehmen und von vielen Menschen Gehör bekommen. Es macht einfach Spaß.

Ich hoffe Ihr könnt euch jetzt ein Bild machen was ich noch vorhabe und welche Ziele ich dabei verfolge.